Thomas Brewig

Digitalisierung macht Fortschritte.

Über die Mobile-Endgeräte-Förderverordnung (MobilEndFöVO) wurden in Chemnitz nach Aussage des Schulamtes 1.076 mobile Endgeräte (Stand 16.12.2020) an die Schulen ausgegeben. Bis Ende April sollen insgesamt 3.282 mobile Endgeräte (Laptops und Tabletts) über dieses Programm an die Schulen verteilt werden. Nach dem die Ausgabe der Geräte im ersten Schritt an einen sehr eingeschränkte Personenkreis erfolgt konnte, soll es für die Schulen in Zukunft möglich sein die Verteilung der Geräte zu erweitern.

Wie in den Medien zu erfahren, wurden wiederum die bekannten Themen (Lehrer-Laptops, Schüler-Datenflatrate, Schul-Administratoren) besprochen. Ein greifbares Ergebnis wurde allerdings wiederum nicht erreicht, so das es wie beim ersten Schulgipfel bei Ankündigungen blieb. „Digitalisierung im Schleichgang“ sozusagen. {TB}

Einige Medienseiten zum Thema
https://www.welleniederrhein.de/artikel/nach-schulgipfel-imkanzleramt-kritik-an-ergebnissen-724531.html
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/digitalisierung-schulgipfel-bund-laender-corona-100.html
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-09/schulgipfel-digitalisierung-dienstlaptops-lehrer-digitalpakt-kultusministerkonferenz
https://www.prosieben.de/tv/newstime/politik/schulgipfel-ohne-grosse-beschluesse-100600
https://www.tagesschau.de/inland/schulgipfel-kultusminister-bildung-digitalpakt-101.html